#StayConnected – Welt-MS-Tag 2021

In Verbindung bleiben – das Motto des diesjährigen Welt-MS-Tages am 30. Mai 2021 liegt uns als Schwerpunktapotheke für Autoimmunerkrankungen besonders am Herzen. Trotz Pandemie widmen sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit vollem Einsatz der Betreuung und Beratung von Menschen mit Multipler Sklerose. Digital, am Telefon oder persönlich vor Ort – wir sind für Sie da.
Auch diesen Beitrag möchten wir nutzen, um mit Ihnen in Kontakt zu treten und wichtige Fragen zu Corona und MS zu beantworten.

Welche Risiken bestehen bei Corona und MS?

MS-Basistherapien, z. B. mit Interferonen, beeinflussen das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei einer Corona-Infektion i. d. R. nicht – manche Immuntherapien können jedoch Einfluss auf den Krankheitsverlauf haben. Generell besteht, auch nach einer mild verlaufenden Corona-Infektion, die Möglichkeit, dass langfristige Symptome wie chronische Müdigkeit oder Depressionen auftreten (sog. Long Covid). Eine zusätzliche Belastung bei einer bestehenden MS. Zum Schutz ist eine Impfung daher in vielen Fällen ratsam, da MS an sich keine Kontraindikation für Impfungen darstellt.

Mit MS gegen Covid-19 impfen lassen?

Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) befürwortet eine Impfung gegen Covid-19 für Menschen mit MS. Schwerwiegende Erkrankungen wie Covid-19 bergen für MS-Betroffene neben der Erkrankung selbst außerdem das Risiko, dass ein Schub ausgelöst wird. Potenzielle Risiken durch Impfungen werden als deutlich geringer eingeschätzt, weshalb sich MS-Betroffene gemäß der allgemeinen von der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Institutes empfohlenen Impfungen im Erwachsenenalter impfen lassen sollten. Dazu zählt auch die Impfung gegen Covid-19.

Wann und mit welchem Impfstoff impfen lassen?

Alle aktuell zugelassenen Corona-Impfstoffe erreichen, dass ein schwerer Verlauf verhindert wird. Wichtig ist, dass geimpft wird – unter Einhaltung der nationalen Empfehlungen der STIKO. Eine patientenindividuelle Nutzen-Risiko-Abwägung mit dem behandelnden Arzt wird für die Wahl des Impfstoffes und des Impfzeitpunktes in Abhängigkeit der bestehenden MS-Therapie empfohlen. Da ein guter Allgemeinzustand zum Impfzeitpunkt jedoch wichtig ist, sollte nach Möglichkeit ein Zeitpunkt gewählt werden, zu dem kein akuter MS-Schub besteht.